Zahnentwicklung

Die Entwicklung der Milchzähne beginnt schon früh in der Embryonalzeit. Bereits im 5. Monat beginnen sich die Ersatzzahnanlagen für die bleibenden Zähne zu bilden. Die Zahnentwicklung ist aber nicht nur auf die menschliche Fetalentwicklung beschränkt, sondern dauert über die ersten zwei Lebensjahrzehnte hinweg an. Die vollständige Mineralisation der bleibenden Zähne ist kaum vor dem 14. Lebensjahr abgeschlossen.

Der Zahndurchbruch beginnt etwa im 6. Lebensmonat zunächst mit den Schneidezähnen. Im zweiten Lebensjahr erscheinen dann die Milcheckzähne und Milchmolaren. Mit spätestens 4 Jahren sollten alle 20 Milchzähne vollständig durchgebrochen sein und die Kauebene erreicht haben.

Das Milchgebiss ist Platzhalter für die bleibenden Zähne.

Ungefähr mit 6 Jahren beginnt die erste Wechselgebißphase mit dem Durchbruch der sogenannten 6-Jahrmolaren. Das sind die ersten Zuwachszähne die hinter der Milchzahnreihe erscheinen. Kurz darauf folgt der Wechsel im Frontzahnbereich. Im Folgenden werden allmählich die Wurzeln der verbliebenen Milcheckzähne und Milchmolaren von den bleibenden Nachfolgern resorbiert. Im Alter von etwa 9 Jahren setzt dann die zweite Wechselgebißphase ein, die sich wiederum über mehrere Jahre erstreckt.

Wenn dann alle Milchzähne ersetzt sind, erwarten wir zwischen dem 11. und 13. Lebensjahr den sogenannten 12-Jahrmolaren, den zweiten Zuwachszahn. Somit erreicht das bleibende Gebiß die Zahnzahl 28 (20 ersetzte Milchzähne + 4×2 zusätzliche Molaren). Je nach Anlage können dann um das 18. Lebensjahr herum auch noch die sogenannten Weisheitszähne erscheinen. Oftmals brechen diese aber auch nicht erst durch oder sind gar nicht vorhanden. Manche führen während ihres langen Durchbruchs auch zu mehr oder minder starken Problemen.