Neugeborenen Screening

Während der Schwangerschaft werden Sie als werdende Mutti ständig untersucht. Es gibt viele Vorsorgeuntersuchungen, die Rückschlüsse auf Ihren Gesundheitszustand und den Ihres Ungeborenen schließen lassen.

Ist Ihr Baby geboren, wird alles getan, um auch weiterhin den Gesundheitszustand festzustellen und zu überwachen.

Nach der Geburt wird der Apgar- Wert bestimmt. Es werden folgende Parameter bewertet, die die wichtigsten Lebensfunktionen beurteilen:

• Atmung

• Puls

• Hautfarbe

• Muskeltonus

• Reflexe

Die Bewertungsskala geht von 0-2, wobei der Wert 2 die Maximalpunktzahl ist.
Diese Werte werden 1 Minute, 5 Minuten und 10 Minuten nach der Geburt bewertet. Sie finden sie dann auch im gelben Heft Ihres Kindes.

Ebenso wird der ph-Wert der Nabelschnur dokumentiert. Dieser sagt etwas über den Zustand Ihres Babies während der Geburt aus.

 

n den ersten Tagen wird bei Ihrem Neugeborenen ein Neugeborenen-Screening ( ehemals unter dem Namen “ Guthrietest“ bekannt) durchgeführt. Dafür werden einige Tropfen Blut aus der Ferse Ihres Babies entnommen und auf entsprechendes Filterpapier getropft. Dies wird in ein Speziallabor geschickt, in dem das getrocknete Blut auf verschiedene Stoffwechselerkrankungen untersucht wird, die ohne Behandlung zu schweren Schäden führen können.

Das Blut wird auf folgende Stoffwechselerkrankungen untersucht:

 • Hypothyreose

 • Adreno-genitales Syndrom

• Stoffwechselerkrankungen

◦ Phenylalanin, Aminosäure-Stoffwechselstörung ( Aminoacidopathie)

Phenylketonurie

Leucinose ( Ahornsirupkrankheit)

◦ Zucker-Stoffwechselstörung

Galaktosämie

◦ Fettsäureabbaustörung ( Acylcarnitine)

◦ Organoacidopathie ( Acylcarnitine)

◦ Enzymdefekte

Biotinidase-Mangel

Beu auffälligen Werten werden Sie von Ihrem Kinderarzt informiert. Seien Sie nicht beunruhigt, die meisten Erkrankungen können sehr gut behandelt werden, führen jedoch unbehandelt zu schweren Schäden.

 

Der erste Stuhl Ihres Babies wird Mekonium oder auch Kindspech genannt. Dieser wird ebenfalls untersucht. Der Nachweis eines bestimmten Eiweißes, das Albumin, gibt einen Anhalt für die Erkrankung an einer Mucoviscidose.

Während Ihres Klinikaufenthaltes wird bei Ihrem Kind eine sonografische Reihenuntersuchung durchgeführt. Neben verschiedenen Organuntersuchungen sowie einer Schädelsonografie werden die Hüften Ihres Babies beurteilt. Durch diese Untersuchung kann man eine connatale Hüftdysplasie ausschließen. Diese Untersuchung wird bei unauffäligem Befund in der 4.-6. Lebenswoche wiederholt, bei auffälligem Befund bekommen Sie geeignete Informationen zum Breitwickeln o.ä. mit. Außerdem müssen Sie Ihr Baby dann bei einem Orthopäden vorstellen.

Um die Hörfähigkeit Ihres Babies zu überprüfen, wird ein sogenannter OAE ( Oto-Akustische Emission) durchgeführt. Bei dieser Untersuchungsmethode kann eine Svhwerhörigkeit ab 30 Dezibel festgestellt werden. Eventuell wird diese Untersuchung bei auffälligem Befund wiederholt.

Wir haben auf unseren Seiten die wichtigsten und am häufig durchgeführten Screenings aufgeführt. Es gibt noch einige andere, auf die wir hier nicht weiter eingehen wollen.