Hygiene

Das kleine Baby muss regelmäßig gepflegt werden. Allerdings muss man ein gutes Mittelmass finden, damit es nicht zur Belastung für ihr Baby wird. Jedes „Über den Kopf“- ziehen der Kleidung ist für das Baby unangenehm. Es mag nicht, wenn es mit einem Mal so etwas Unangenehmes erfahren muss. Früher wurden die Babies jeden Tag gebadet, davon ist heute nichts mehr zu hören.

Ihr Baby sollte nach jedem Stillen oder Füttern gewickelt werden, es sei denn, Sie stillen bzw. füttern stündlich. In der Regel reicht es, alle 4 Stunden die Windeln zu wechseln. Hat Ihr Baby gerade „die Hose voll gemacht“, werden Sie natürlich die Windel wechseln. Nachts ist es nicht immer erforderlich, die Windel nach dem Stillen oder Füttern zu wechseln. Am besten nehmen Sie Feuchtpflegetücher und reinigen damit den Po und das Genital. Wischen Sie mit den Tüchern immer vom Bauch zum Po damit es nicht zum Verschmieren von Keimen und Bakterien kommt. Bitte nicht die Gesäßfalten und die Leistenbeugen vergessen. Die Haut muss gründlich von Stuhlresten und Urin befreit werden, ansonsten kann es zum schnelleren Wundwerden kommen. Dann nehmen Sie ein wenig Creme und cremen den Windelbereich ein. Nun schließen Sie die Windel und ziehen Ihr Baby wieder an.

Es ist immer wichtig auf zügiges Anziehen der Babies zu achten, da sie schnell auskühlen. Sind die Kinder etwas größer, kann man sich damit etwas mehr Zeit lassen, sie haben sich daran gewöhnt ihre Temperatur zu regulieren.

Mangelnde Hygiene kann zu Hautschäden führen, es kann zu Einrissen unter den Armen oder am Hals führen. Deshalb ist es besonders wichtig, die Hautfalten gut zu pflegen. Übertriebene Hygiene kann manchmal das Gegenteil bewirken, die Haut kann durch zu häufiges Baden austrocknen.

Bitte denken Sie im Sommer an die Sonnenschutzcreme. Es ist ganz wichtig, dass Sie Ihr Baby vor der UV- Strahlung schützen.