Babysitting

Sie sind schwanger oder frisch gebackene Mama? Herzlichen Glückwunsch! Sie werden sehen, dass ein Kind das Wunderbarste der Welt ist und Sie viele Glücksmomente erleben werden.

Babysitting bedeutet, dass Sie für Ihr Baby eine Betreuungsperson haben, die in Ihrer Abwesenheit auf Ihr Baby aufpasst.

Bei der Auswahl Ihrer Betreungsperson ist darauf zu achten, dass gegenseitiges Verrtauen aufgebaut werden kann, d.h. dass die „Chemie“ stimmt.

Ihr Babysitter kann jemand aus dem Bekanntenkreis oder aus der Nachbarschaft sein, ebenso von einer Babysitteragentur.

Denken Sie bitte auch an diesen wichtigen Punkt: Ihr Baby muss die Betreuungsperson akzeptieren.
Tipps zur Kinderbetreuung

Nicht immer läuft alles genau nach Plan. Es wird auch Situationen geben, mit denen Sie nicht gerechnet haben und die schwieriger verlaufen als ursprünglich gedacht. Rechtzeitige Planung verhindert Chaos in vielerlei Hinsicht.

Hierzu zählt auch die frühzeitige Planung einer passenden Kinderbetreuung für den Nachwuchs. Mit diesem Thema sollten Sie sich so früh wie möglich beschäftigen. Vor allem, wenn Sie planen, nach dem Mutterschutz wieder arbeiten zu gehen.

Grundsätzlich haben Sie verschiedene Möglichkeiten, Ihr Kind betreuen zu lassen. Welche Form Sie in Anspruch nehmen möchten, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Sowohl der zeitliche Betreuungsumfang, als auch die regionalen und finanziellen Gegebenheiten spielen eine wesentliche Rolle bei der Entscheidungsfindung.

Hier erläutern wir Ihnen kurz die wichtigsten Formen der Kinderbetreuung:

KiTa / Kindertagesstätte

Das Betreuungspersonal in einer Kindertagesstätte ist pädagogisch ausgebildet und bietet den Kindern sowohl einen abwechslungsreichen, als auch strukturierten Tagesablauf mit festen Elementen. Sowohl Kinderkrippen, Kindergärten als auch Horte zählen zu den Kindertagesstätten. Dort werden Kinder frühzeitig gefördert und erlernen den Umgang mit anderen Kindern.

Tagesmütter/-väter

Die Zahl der Tagesmütter und -väter in Deutschland ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Im Vergleich zur Kindertagesbetreuung in einer Kita kann die Kindertagespflege bei einer Tagesmutter individueller, familiärer und flexibler sein. Maximal 5 Kinder werden in einer Kleingruppe betreut. Die Tagesmutter nimmt die Kinder bei sich zu Hause auf.

Babysitter

Ein Babysitter kümmert sich nur stundenweise um Kinder, so dass die Eltern Termine wahrnehmen oder auch mal Zeit für sich nutzen können. Das größte und erste TÜV-geprüfte Internetportal für Kinderbetreuung ist die Seite www.betreut.de. In einem riesigen Pool an Kinderbetreuern, darunter auch zahlreiche Babysitter und Tagesmütter, können Eltern mit den Betreuern in ihrer Region Verbindung aufnehmen und selbst eine Suchanzeige veröffentlichen.

Kinderfrau / Au-Pair

Bei der Anstellung einer Kinderfrau (engl. Nanny) erfolgt die Betreuung des Kindes im eigenen Haushalt, entweder auf Vollzeit- oder Teilzeitbasis. Besonders beruflich sehr engagierte Eltern nutzen diese Form der Kinderbetreuung. Neben der Fürsorge und Pflege des Kindes übernimmt die Nanny auch oft kleine Haushaltsarbeiten und Fahrdienste.

Großeltern / Ersatzgroßeltern

Zeit bei den Großeltern zu verbringen, ist für die meisten Kinder eine wunderbare Erfahrung. Wohnen diese nicht weit entfernt, lassen viele Eltern das Kind von den eigenen Eltern betreuen. Sie können die Kinder Vertrauenspersonen überlassen und in dieser Zeit anderen Beschäftigungen nachgehen.

Sie sehen, es gibt eine ganze Reihe von Alternativen, die Ihnen zur eigenen babyfreien Zeit verhelfen. Und wenn der eigene Kreis von Bekannten und Verwandten nicht reicht, dann gibt es noch einen Weg. Man kann auch die Dienste einer spezialisierten Agentur nutzen.